Archiv für den Monat: August 2018

Ein gebrochenes Rückgrat mit Verstärkung

Ja es kommt vor, dass jemand kein Rückgrat hat, also bei der kleinsten Schwierigkeit einbricht. Ich bin mir Sicherheit bekannt dafür, genau das Gegenteil zu verkörpern.

Rückgrat haben – also den aufrechten Gang leben – war mir schon immer wichtig und das kann man mir auch nicht nehmen. Und doch macht einem die Natur ein Strich durch die Rechnung, wenn es bricht, das Rückgrat.

Der Bruch ist nicht symbolisch gemeint, sondern endete auf dem OP-Tisch, wo ich die Mediziner mindestens fünf Stunden beschäftigt habe. Danach hatte ich viel Metall und Knochenzement im Körper.

Es war nicht nur eine schwierige Operation, sondern auch die lange „Bettruhe“ war sehr nervig. Also alles, was Ver- und Entsorgung sowie Bewegung eines Menschen zu tun hat. Man braucht keine Fesseln. Man bleibt liegen und denkt nach.

Mein „Nachdenkprozess“ läuft ja ohnehin schon eine Weile und  betrifft nicht nur mein Privatleben, sondern auch die Verknüpfung mit der Piratenpartei.
War es ein Fehler, so viel Energie, Ressourcen, Zeit und Seele zu „investieren“? War es überhaupt eine Art von (positivem) „Investment“? Oder hat einfach nur der kühl rechnende Kopf versagt und der Bauch war der Meinung, „frag nicht, mach‘ es einfach“?

Bei dem Sturmgewitter, was beinahe täglich auf einen einprasselt, die Sticheleien bei fast jeder Sitzung und die meist unverschämten Mails, die man so bekommt, muss man dieses Rückgrat haben und es zeigen.
Gerade in Zeiten, wo das Rückgrat buchstäblich zusammengebrochen ist und einen fast jeder für verrückt erklärt, wenn man Mumble-Sitzungen vom Krankenbett aus überträgt.

Und man muss dieses Rückgrat zeigen, wenn einem eine kleine Gruppe von Funktionären schweren wirtschaftlichen Schaden zufügen will, vermutlich um einem die Grundlage des Brotjobs zu entziehen und auch gesellschaftlich fertig zu machen. Da bin ich nicht der einzige, der das gerichtlich klären muss.

Und nicht nur das, sondern natürlich setzt man alle Hebel in Bewegung, um einen auch noch aus der Partei zu werfen. Da merkt man doch wie viel Frei- und Lebenszeit bei anderen vorhanden ist.
Warum man diese Energie nicht z.B. in die Verwaltung und die Organisation der Piratenpartei investiert und nicht die Arbeitsfähigen und Arbeitswilligen mit aller Kraft unterstützt (und den Weg frei macht), weiß ich nicht.

Die Aufbesserung der Finanzen erwarte ich ohnehin nicht, das macht bestimmt die Heinzelmann GmbH & Co. KG.

Also liebe Freundinnen und Freunde: betrachtet dieses gebrochene Rückgrat jetzt. Es ist jetzt verstärkt worden und wenn der Schmerz es zulässt, ist es besser denn je. Ein Versprechen, das gilt.